Förderprogramme für E-Mobilität

Gast Autor
16. April 2021
Jobportal: Ganz einfach bewerben bei der SWTE Netz
19. März 2021
Fördermittel für Photovoltaik, Strom und Wärme
30. April 2021

Wer mobil sein möchte und gleichzeitig etwas für die Umwelt tun will, denkt bestimmt über den Kauf eines Elektroautos oder eines Plug-In-Hybrids nach. Da das auch vom Staat so gewollt ist, gibt es für Privatpersonen viele attraktive Fördermöglichkeiten für E-Fahrzeuge und E-Ladestationen. Denn wer seinen Benziner oder Diesel gegen ein Elektroauto eintauschen möchte, muss erst einmal Geld in die Hand nehmen. Hinzu kommt, dass auch der Einbau von Ladestationen und Wallboxen in der privaten Garage Geld kostet. Damit Ihr Euch den Wunsch vom eigenen E-Auto samt Wallbox trotzdem erfüllen könnt und dabei Euren Geldbeutel schont, stellen wir Euch an dieser Stelle aktuelle Förderprogramme im Bereich Elektromobilität und E-Autos vor. Natürlich geht es auch um die E-Auto-Prämie und die Förderung von Wallboxen.

In diesem Blogbeitrag beantworten wir Euch die wichtigsten Fragen zu den Förderprogrammen: Für wen kommen die Förderungen in Frage und mit wieviel Geld könnt Ihr rechnen? Was genau wird eigentlich gefördert und welche Voraussetzungen gibt es? Zudem zeigen wir Euch Schritt für Schritt, wie Ihre die Prämie beantragt, damit das Geld auf Euer Konto kommt.

Umweltprämie für neue und gebrauchte Elektroautos

Beim Kauf oder Leasing eines neuen Elektroautos oder eines Plug-In-Hybrids könnt Ihr auf finanzielle Unterstützung des Bundes und unter Umständen auch der Autohersteller zurückgreifen. Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) ist Förderer und mit der Abwicklung der staatlichen Umweltprämie für E-Autos beauftragt. Der Bundesanteil wurde wegen der anhaltenden Corona-Pandemie sogar noch einmal verdoppelt.

Wer hat Anspruch auf die Förderung von E-Fahrzeugen, Hybrid-Fahrzeugen und Brennstoffzellenfahrzeugen?

Anspruch auf die Förderung von E-Fahrzeugen haben:

  • Privatpersonen
  • Unternehmen
  • Unternehmen mit kommunaler Beteiligung
  • Stiftungen
  • Körperschaften
  • Vereine

wenn auf diese ein förderfähiges Fahrzeug als Käufer oder Leasingnehmer zugelassen wird. Ein Leasinggeber hat nur Anspruch auf die Förderung, wenn er das Fahrzeug zu Eigennutzung kauft.

Was wird gefördert?

Gefördert wird der Kauf von:

  • Elektrofahrzeugen
  • Hybridelektrofahrzeugen
  • Brennstoffzellenfahrzeugen
  • Fahrzeugen, die höchstens 50 Gramm CO2-Emissionen pro gefahrenem Kilometer verursachen

Eine Liste aller geförderten Fahrzeugmodelle unterschiedlicher Autohersteller findet Ihr hier .

Wie hoch ist die Förderung beim Kauf eines E-Autos?

Mit dieser Förderung könnt Ihr beim Kauf eines förderfähigen E-Autos rechnen:

  • Elektroauto mit einem Kaufpreis von bis zu 40.000 Euro: Förderung bis zu 9.000 Euro (Bundes- und Herstelleranteil)
  • Elektroauto mit einem Kaufpreis von 40.000 bis 65.000 Euro:  Förderung bis zu 7.500 Euro (Bundes- und Herstelleranteil)
  • Plug-In-Hybrid mit einem Kaufpreis von bis zu 40.000 Euro Förderung bis zu 6.750 Euro (Bundes- und Herstelleranteil)
  • Plug-In-Hybrid mit einem Kaufpreis von 40.000 bis 65.000 Euro Förderung bis zu 5.625 Euro (Bundes- und Herstelleranteil)

Die Förderungshöhe beim Leasing ist nach der Leasingdauer gestaffelt. Die Umweltprämie fällt dabei entsprechend geringer aus als beim Kauf. Eine findet genaue Übersicht der Fördersätze findet Ihr hier.

Welche Voraussetzungen gelten für die Umweltprämie für E-Autos?

Diese Voraussetzungen gelten für die Förderung von E-Fahrzeugen:

  • Fahrzeugmodell muss auf der Liste der förderfähigen Autos stehen
  • Erstzulassung darf maximal ein Jahr zurückliegen
  • Mindesthaltedauer des Antragsstellers: sechs Monate (Kauf), beziehungsweise 12/24 Monate (Leasing)

Auf der Seite der BAFA erfahrt Ihr Schritt für Schritt, wie Ihr einen Antrag stellen müsst und welche Dinge Ihre beachten solltet.

Wie läuft das Verfahren?

  1. Informieren: Zuallererst solltet Ihr Euch einen Überblick über den Umweltbonus verschaffen. Ausführliche Informationen findet Ihr zum Beispiel auf der Webseite des Bundesamtes für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle
  2. Fahrzeug kaufen oder leasen: Bevor Ihr einen Antrag stellt, müsst Ihr das Fahrzeug erworben und zugelassen haben. Sowohl der Kauf als auch das Leasing von E-Autos sind zulässig.
  3. Antrag stellen und Zulassungsbescheinigung einreichen: Nachdem Ihr das Fahrzeug gekauft oder geleast habt, könnt Ihr den Antrag stellen und die Förderung beantragen. Der Antragstellung erfolgt in einem einstufigen vollelektronischen Verfahren.
  4. Prüfung des Antrags durch das BAFA: Sobald der Antrag erfasst wurde, erhaltet Ihr eine Bestätigung des Antragseingangs. Dieser befindet sich jetzt in der Prüfung.
  5. Erhalt des Zuwendungsbescheides: Sind die Unterlagen vollständig und alle Voraussetzungen erfüllt, erhaltet Ihr den Zuwendungsbescheid. Sollte noch Unterlagen fehlen, müssen diese nachgereicht werden.
  6. Erhalt des Zuschusses: Nach Erhalt des positiven Zuwendungsbescheides wird der Bundesanteil am Umweltbonus ohne weitere Mitteilung auf das im Antragsformular angegebene Konto überwiesen.

BAFA fördert auch Gebrauchtwagen

Neben Neufahrzeugen fördert das BAFA auch den Kauf und das Leasing von jungen gebrauchten Elektroautos. Die Höhe der Fördersätze ist bei Gebrauchtwagen identisch zu den Neufahrzeugen. Aufgrund des Wertverlustes der gebrauchten Elektroautos, werden 80 Prozent des Listenpreises eines Neufahrzeuges angesetzt. Davon ist der Bruttoherstelleranteil noch abzuziehen.

Voraussetzung für eine Bezuschussung von Gebrauchtwagen ist, dass die Zulassung nach dem 4. November 2019 erfolgt ist. Zudem darf das Fahrzeug nicht länger als 12 Monate erstzugelassen gewesen sein. Der Kilometerstand darf 15.000 Kilometer nicht überschreiten und es darf zuvor für dieses Fahrzeug noch keine Förderung beantragt worden sein.

Weitere Informationen zur Umweltprämie und das Formular zur Antragsstellung findet Ihr hier.

 

Bundesregierung fördert private Ladestationen und Wallboxen

Steht das E-Auto in der Garage, muss es natürlich auch regelmäßig geladen werden. Ganz einfach ist das mit einer Ladestation oder Wallbox auf dem eigenen Grundstück. Der Bund bezuschusst auch die Installation von privaten Ladelösungen. Das Geld könnt Ihr über die KfW anfordern.

Wer hat Anspruch auf Fördermittel für eine private Ladestation oder Wallbox?

Anspruchsberechtigt sind:

  • Private Eigentümer
  • Wohnungseigentümergemeinschaften
  • Mieter
  • Vermieter von Wohnungseigentum (Privatpersonen, Unternehmen, Wohnungsgenossenschaften)

Was wird gefördert?

Gefördert werden:

  • Kauf einer neuen Ladestation mit bis zu 11 kW Ladeleistung und intelligenter Steuerung
  • Einbau- und Anschlusskosten inklusive aller Installationsarbeiten
  • Kosten eines Energiemanagement-Systems zur Steuerung der Ladestation

Wie hoch ist die Förderung beim Kauf einer Wallbox oder Ladestation?

So hoch ist die Förderung, wenn Ihr eine Ladestation oder Wallbox anschafft:

  • Pauschal bis zu 900 Euro pro Ladepunkt

Was sind die Voraussetzungen für eine Förderung?

  • Gesamtkosten müssen mindestens 900 Euro betragen
  • Nur privat genutzte Ladestationen
  • Ladestation muss ausschließlich Strom aus erneuerbaren Energien nutzen

Wie läuft das Verfahren?

  1. Informieren: Bevor Ihr Euren Antrag stellt, solltet Ihr Euch einen detaillierten Überblick über die Förderung von privaten Ladestationen und Wallboxen verschaffen. Genauere Informationen findet Ihr auf www.kfw.de
  1. Zuschuss beantragen: Bevor Ihr Eure Ladestation bestellt, stellt Ihr den Antrag direkt im Zuschussportal der KfW. Hier findet Ihr alles Wissenswerte zur Antragsstellung im Zuschussportal.
  1. Identität nachweisen und Ladestation installieren: Sobald der Antrag bei der KfW eingegangen ist, erhaltet Ihr eine Bestätigung. Danach müsst Ihr nur noch Eure Identität per Schufa-Identitäts-Check, Video-Identifizierung oder Postident-Verfahren bestätigen. Anschließend könnt Ihr die Ladestation durch einen Fachbetrieb installieren lassen.
  1. Nachweise einreichen: Sobald die Ladestation eingebaut ist, könnt Ihr über das KfW-Zuschussportal die Durchführung des Vorhabens bestätigen und alle nötigen Unterlagen einreichen.
  2. Erhalt des Zuschusses: Sind alle Unterlagen vollständig und korrekt, wird der Zuschuss auf Euer angegebenes Bankkonto überwiesen.

Weitere Informationen zur Förderung einer privaten Ladestruktur und den Zugang zum KfW-Zuschussportal findet Ihr hier.

Elektrisch mobil mit mein TE-Strom emobil

Ihr fahrt bereits ein E-Auto oder denkt über die Anschaffung nach? Dann bleibt ganz einfach elektrisch mobil mit dem Ladestromtarif „mein TE-Strom emobil“ der Stadtwerke Tecklenburger Land! Alle Informationen zum Ladestromtarif der Stadtwerke Tecklenburger Land findet Ihr hier.

Stadtwerke Tecklenburger Land stärken E-Mobilität in der Region

Solltet Ihr euch gegen eine private Ladeeinrichtung entscheiden, bieten euch die Stadtwerke Tecklenburger Land eine Alternative. Als Energieversorger in den sieben Stadtwerke Kommunen Hörstel, Hopsten, Ibbenbüren, Lotte, Mettingen und Recke haben die Stadtwerke Tecklenburger Land mehr als 30 öffentliche Ladestationen mit mehr als 60 Ladepunkten errichtet. Ihr könnt euer Elektro-Fahrzeug ganz einfach mit der E-Ladekarte der Stadtwerke Tecklenburger Land laden. Übrigens: Als Stadtwerke Tecklenburger Land haben wir uns dem Verbund ladenetz.de angeschlossen. Dadurch habt Ihr Zugang zu mehr als 39.000 Ladepunkten in ganz Europa. Ihr fragt Euch, wie das Aufladen an einer Station funktioniert? Eine ausführliche Anleitung zum Laden an einer Ladestation der Stadtwerke Tecklenburger Land findet Ihr hier.

Ihr besitzt ein E-Auto und seid auf der Suche nach einem günstigen Ladestromtarif oder nach einer Wallbox?

Dann haben wir das Richtige für Euch. Unser Ladestromtarif aus 100% Ökostrom bietet Euch zahlreiche Vorteile zum günstigen Preis. Bei unseren Wallboxen und Ladestationen habt Ihr die Wahl vom einfachen Modell bis zur professionellen e-station.

Ihr Autor:

Autor


Till Neuhaus
socialmedia@blog.de

Weitere Artikel:

Bildnachweis: jozsitoeroe-AdobeStock, Tierney-AdobeStock, Till Neuhaus, Vera Konermann

Diesen Beitrag teilen:

Diesen Beitrag teilen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

zur Webseite