So werden Garten, Terrasse und Balkon insektenfreundlich

Gast Autor
2. August 2021
Wie funktioniert eine Wallbox und was muss ich beim Kauf bedenken?
13. Juli 2021
SWTE Netz treibt es mit Graffiti-Projekt ganz schön bunt
16. August 2021

Es ist höchste Zeit, etwas gegen das Insektensterben zu tun. Auch du hast viele Möglichkeiten, um Bienen, Schmetterlinge und Insekten zu schützen und ihnen Lebensraum zu bieten. Denn jede Terrasse, jeder Balkon oder der heimische Garten können insektenfreundlich gestaltet werden Wir geben Tipps, wie du Terrasse, Garten und Balkon insektenfreundlich gestalten kannst.

Allein in Deutschland sind in den vergangenen 25 Jahren etwa 75 Prozent der Insekten verschwunden. Das hört sich schlimm an, ist aber noch viel dramatischer, denn: Wir brauchen Bienen und Co. zum Überleben. Insekten recyceln Nährstoffe. Das heißt, sie zersetzen tote Pflanzen und Tiere, räumen die Natur auf. Ohne Insekten gibt es keine Wildblumen mehr und keine Lebewesen, die sich von den Blumen oder Insekten ernähren. Auch Kaffee und Schokolade sterben mit den Insekten aus.

Das kannst du in deinem Garten für Insekten tun

1. Mach aus deinem Rasen einen Blumenrasen

In einem Garten hast du richtig viel Platz, um Insekten zu unterstützen. Wie wäre es, wenn du deinen Rasen zu einem Blumenrasen machst? Blumenrasen wächst nicht so hoch wie eine Blühwiese, bietet Insekten aber ein buntes Nahrungsangebot. Dazu wählst du beim Rasenmähen eine Schnitthöhe von etwa 5 cm, um nicht alle Blüten abzuschneiden. Verzichte auf Moosentferner und -dünger, denn dahinter verbergen sich oftmals für Insekten giftige Stoffe.

2. Keine Angst vor Wildwuchs

Wenn du die Insekten, Bienen und Schmetterlinge bei dir willkommen heißen möchtest, dann lass auch das Unkraut einfach wachsen. Nenn die sprießenden Pflanzen doch Wildkraut, das klingt viel schöner. Bei Wildwuchs fühlen sich Insekten am wohlsten. Das heißt aber nicht, dass du deinen gesamten Garten „verkümmern“ lassen musst. Ein Streifen oder eine Ecke mit Wildwuchs, wo auch Fruchtbestände liegenbleiben, ist schon super.

3. Nisthilfen für Insekten

Nisthilfen laden die Insekten zum Bleiben ein. Häng an einem regengeschützten Ort ein Insektenhotel auf oder lege Stein- und Holzhaufen an. Überall wo kleine Höhlen sind, siedeln sich Insekten an.

4. Hecke statt Zaun

Ersetze nach Möglichkeit Gartenzäune mit einer Hecke für noch mehr Leben auf deinem Grundstück.

5. Sandarium: Sandkasten der besonderen Art

Es gibt auch Insektenarten, die sich in Tunnel im Sand zurückziehen. Ein Sandarium ist ein Kübel gefüllt mit grobem Sand und Steinen, der diesen Arten ein Zuhause bieten soll. Bestenfalls gibt es in der Nähe von jeder Nisthilfe eine Wasserstelle. Dafür verwendest du einen Teller oder einen Pflanzenuntersetzer. In das Wasser kannst du Steine und Moos als Inseln setzen, damit kein Tier ertrinkt.

6. Pflanzen statt Stein und Kies

Etwas mehr Arbeit ist gefordert, wenn du alle Stein- und Kiesflächen in Beete umwandelst. Bei der Bepflanzung gibt es unzählige Möglichkeiten, Hauptsache insektenfreundlich und viel Abwechslung. Eine Liste mit insektenfreundlichen Pflanzenhaben wir dir am Ende des Beitrages zusammengestellt.

Das kannst du ohne Garten für Insekten tun

Auch aus einem Balkon – sogar aus einem Fenstersims – kannst du eine Insektenoase machen. Dabei hilft dir eine Kombination aus Balkonkästen, Blumenampeln, Hängetöpfen und Pflanzengittern. Balkongeländer können von beiden Seiten genutzt werden. Pflanztöpfe an der Hauswand sind praktisch, da die Wand nach einem sonnigen Tag noch Wärme abstrahlt. In oberen Stockwerken lohnt sich ein Nistkasten für Vögel, zusätzlich zu einem für Insekten. Auch hier musst du nicht ausschließlich alles bepflanzen, ein Balkonkasten mit Sand und Lehm kommt bei den Tieren gut an.

Für einen vollen Erfolg gibt es drei Regeln, die du immer beachten solltest:

1. Lass Pflanzen auch nach ihrer Blüte noch stehen; Insekten überwintern zum Beispiel in hohlen Stängeln von Stauden

2. Nimm dir bei der Planung einen Blühkalender zur Hilfe. Damit kannst du sicherstellen, dass in deinem Beet das ganze Jahr über etwas blüht.

3. Moore bieten Insekten einen natürlichen Lebensraum. Kauf zum Pflanzen nur Erde ohne Torf, um die Moore zu bewahren.

 

Damit du nun endlich loslegen kannst, zeigt die Liste dir eine Auswahl an insektenfreundlichen Pflanzen.

Blumen Kräuter Obst Gemüse
Schneeglöckchen Salbei Himbeere Zucchini
Krokus Minze Brombeere Kürbis
Löwenzahn Zitronenmelisse Kirsche Gurke
Wegwarte Rosmarin Apfel Artischocken
Aster Thymian Erdbeere Mais
Sonnenblume Oregano Mirabelle Bohnen
Kornblume Schnittlauch Pfirsich Spargel
Ringelblume Koriander Sanddorn
Glockenblume Kapuzinerkresse Birnenquitte
Narzisse Lavendel Heidelbeeren
Veilchen Katzenminze Stachelbeeren
Hornklee Brennnessel Rhabarber

 

Tipp: Um zu verhindern, dass Insekten sich im Sommer in dein Haus verirren, kannst du Schutzgitter und -netze an Fenstern und Türen anbringen – und natürlich abends kein unnötiges Licht anlassen, damit sie nicht angelockt werden.

Marie Stratemeier


Praktikantin Unternehmenskommunikation
Nachricht schreiben

Weitere Artikel:

Bildnachweis: nowaja-pixabay, birgl-pixabay. GabyStein-pixabay, S.Hermann&F.Richter-pixabay, painter23woman-pixabay, marionkollmeier-pixabay, DanielKirsch-pixabay

Diesen Beitrag teilen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

zur Webseite