Tipps zum Energiesparen in der Weihnachtszeit

Gast Autor
26. November 2021
SWTE pflanzt stellvertretend für Naturstrom-Kunden Bäume
23. November 2021
Smart Grid – intelligentes Stromnetz für die Energiewende
21. Dezember 2021

Plätzchenbacken, Geschenke kaufen und gemütliche Beleuchtung. All das macht die Adventszeit aus. Die Kehrseite: Die schöne Weihnachtsatmosphäre verbraucht einiges an Energie. Hier bekommst du Tipps und Tricks, wie du deinen Stromverbrauch in der Weihnachtszeit senken kannst. Energie sparen ist an Weihnachten nämlich gar nicht schwer. Und wer es schafft in der Adventszeit Strom zu sparen, der schont den eigenen Geldbeutel und tut der Umwelt etwas Gutes.

1. Kaputte Glühbirnen an der Lichterkette austauschen

Jedes Jahr werden zahlreiche alte Lichterketten hervorgekramt, die nur zum Einsatz kommen, um einmal im Jahr den Weihnachtsbaum zu schmücken. Da ist auch schon mal das ein oder andere kaputte Lämpchen bei, das nicht groß beachtet wird. Wenn du aber eine Lichterkette mit Glühlämpchen verwendest, solltest du ein kaputtes Lämpchen unverzüglich austauschen. Ist nämlich ein Lämpchen kaputt, so werden die übrigen Lämpchen an der Lichterkette wärmer und verbrauchen so auch mehr Energie.

2. LED-Lichterketten verwenden

Anstelle von Halogen- oder Glühlämpchen solltest du bei deiner Weihnachtsbeleuchtung lieber auf LED-Lämpchen setzen. Diese verbrauchen im Vergleich zu Glühlämpchen etwa 80 Prozent weniger Strom. Außerdem haben LED-Lämpchen eine deutlich längere Lebensdauer als die Glühlämpchen. Daher lohnt es sich meistens sogar, alte Lichterketten durch LED-Lichterketten zu ersetzen, auch wenn diese eigentlich noch funktionieren.

3. Außendekoration mit Solarenergie

Besonders gut für die Außendekorationen sind LED-Lichterketten geeignet, die mit Solar-Energie betrieben werden. Dadurch, dass diese Lichterketten ihren Strom selbst produzieren, verursachen sie keine Stromkosten für dich. Außerdem sparst du dir das lästige Verlegen von Verlängerungskabeln nach draußen.

Tipp:

Generell solltest du darauf achten, dass deine Lichterketten draußen, auch wenn sie ohne Solarenergie betrieben werden, auch für den Einsatz draußen geeignet sind. Wichtig ist ein Schutz vor Spritz- und Regenwasser. Die Lichterkette sollte die Schutzart IP44 oder höher haben. Die zweite Ziffer dieser Kennzahl gibt dabei an, wie gut die Lichterkette gegen Wasser geschützt ist.

4. Weihnachtbeleuchtung nicht den ganzen Tag leuchten lassen

Um zu vermeiden, dass deine Weihnachtsdekoration den ganzen Tag leuchtet und unnötig Storm frisst, solltest du deine Beleuchtung mit einer Zeitschaltuhr versehen. So kannst du ein genaues Zeitfenster einstellen, in dem deine Beleuchtung angeschaltet ist. Außerdem kannst du deine Weihnachtsbeleuchtung ausschalten, wenn du einen Raum verlässt. Ideal ist natürlich eine Steuerung im Rahmen von Smart Home. Dann entscheidest du, wann deine Weihnachtsbeleuchtung leuchten soll.

5. Dekorieren mit richtigen Kerzen

Als Dekoration kannst du an Stelle von elektrischer Lichterketten oder Ähnlichem auch echte Kerzen oder Teelichter verwenden. Diese verbrauchen natürlich überhaupt keinen Strom und sorgen gleichzeitig für eine ganz besondere Atmosphäre. Du solltest aber darauf achten, dass die Kerzen nicht direkt an leicht entflammbaren Materialien stehen und dass sie nicht ohne Aufsicht brennen.

6. Verschiedene Plätzchensorten hintereinander backen

In der Weihnachtszeit werden traditionell viele Weihnachtsplätzchen gebacken. Wenn du verschiedene Plätzchensorten backen möchtest, dann solltest du sie möglichst direkt hintereinander zubereiten. So kannst du die Hitze im Backofen optimal nutzen und bauchst ihn nicht immer wieder zu erhitzen. Denn für das Anheizen des Backofens braucht man sehr viel Strom.

7. Mehrere Bleche gleichzeitig verwenden

Wenn du eine größere Menge an Plätzchen backen möchtest, dann solltest du am besten mehrere Bleche gleichzeitig in den Ofen schieben. So musst du deinen Backofen nicht so lange laufen lassen und sparst damit Strom. Wichtig: Wenn du mehrere Bleche gleichzeitig im Ofen hast, solltest du die Umluftfunktion deines Ofens benutzen.

Hinweis:

Wenn du dich für noch mehr Tipps rund um das Thema Energiesparen beim Kochen und Backen interessierst, dann schau gerne in unserem Blog-Beitrag zu diesem Thema vorbei.

8. Weihnachtsplätzchen ohne Backen

Es gibt eine fast unendliche Zahl an verschiedenen Rezepten für Weihnachtsplätzchen. Wenn du einmal eine besonders energiesparende Variante ausprobieren möchtest, dann versuche dich doch an einem Rezept, bei dem die Plätzchen überhaupt nicht gebacken werden müssen. Da du so den Backofen nicht verwenden musst, kannst du bei diesen Plätzchen einiges an Energie sparen. Hier findest du ein paar Anregungen.

9. Richtiges Heizen in der Weihnachtszeit

In der kalten Jahreszeit wird viel geheizt. Aber wusstest du schon: Jeder Grad mehr, den die Heizung erwärmen muss, verbraucht ungefähr sechs Prozent mehr Energie. Daher solltest du deine Heizung nicht wärmer einstellen als nötig. Am wohlsten fühlen wir uns bei einer Zimmertemperatur von 20 bis 22 Grad Celsius. Wenn mehrere Menschen in einem Raum sind, zum Beispiel wenn Weihnachten mit der Familie oder Freunden gefeiert wird, kannst du deine Heizung noch einmal um ein oder zwei Grad herunter drehen.

10. Stoßlüften anstatt Fenster auf Kipp

Auch wenn es draußen kalt ist und drinnen viel geheizt wird, muss zwischendurch gelüftet werden. Um dabei Energie zu sparen, solltest du das Fenster nicht über längere Zeit auf Kipp stehen lassen. Besser solltest du ein paar Mal für einige Minuten am Tag stoßlüften. Beim Stoßlüften wird die Luft schneller ausgetauscht als beim Lüften mit einem Fenster auf Kipp. Außerdem kühlt der Raum weniger aus, wodurch weniger Energie verloren geht.

11. Vorbereitungen vor der Weihnachtsreise

Über Weihnachten verreisen viele Menschen, um über die Feiertage Freunde oder Familie zu besuchen. Wenn du auch über Weihnachten verreisen möchtest, solltest du einige Vorbereitungen treffen. Zum einen solltest du all deine Elektrogeräte vom Stromnetz trennen. Diese verbrauchen ansonsten unnötig Strom im Stand-by-Modus, wenn du nicht zuhause bist. Zum anderen solltest du deine Heizung vor deiner Abfahrt herunterregeln. Stelle die Heizung auf ungefähr 15 Grad ein. So verbraucht die Heizung deutlich weniger Energie. Du bist aber auch gleichzeitig auf der sicheren Seite, dass an deinem Haus oder deiner Wohnung keine Schäden durch Frost entstehen.

12. Bei elektronischen Geschenken auf die Energieeffizienz achten

Zu Weihnachten werden gerne Elektrogeräte wie Handys oder Laptops verschenkt. Wenn du selber ein Elektrogerät verschenken möchtest, dann solltest du beim Kauf darauf achten, wie viel Energie das Gerät verbraucht. Bei den meisten größeren Elektrogeräten wie beispielsweise Fernsehern, helfen dir die Effizienzlabels. Wenn du beim Kauf auf die Energieeffizienz achtest, dann tust du nicht nur der Umwelt damit etwas Gutes. Die Person, die beschenkt wird, kann sich freuen, dass ihr Geldbeutel in Zukunft geschont wird.

13. Selbst für Weihnachtsmusik sorgen

Für die richtige Stimmung sorgt an Weihnachten oft die richtige Musik. Meistens kommt die Musik dabei von einer CD, dem Handy oder aus dem Radio. Du kannst aber auch diese technischen Geräte für eine Weile ausschalten, um selbst zusammen mit deiner Familie oder deinen Freunden für weihnachtliche Musik zu sorgen. So sparst du nicht nur Energie, sondern das Musizieren macht gemeinsam auch noch großen Spaß.

Rezepte für Weihnachtsplätzchen ohne Backen

Mini-Waffel-Röllchen mit Schokolade

Zutaten:

2           Eier

80   g   Zucker

100 g  Kochschokolade

60   g  Butter

100 g  Walnüsse, gemahlen

2          Waffeln

Für die Glasur:

100 g  Schokolade

2   EL  Öl

Zubereitung:
  1. Eigelb mit Zucker über einem Wasserbad schaumig rühren. Geschmolzene Schokolade und gemahlene Nüsse hinzufügen. Kurz rühren (ca. 1 Minute) und vom Herd nehmen. Butter und geschlagenen Eischnee dazugeben. Vorsichtig mit einem Holzlöffel vermischen und auskühlen lassen.
  2. Waffeln in ein heißes Tuch wickeln (das Tuch in heißes Wasser tauchen und gründlich auswringen). Die Waffeln weich werden lassen und dann in kleine Stücke schneiden. Auf den Stücken die Haselnussfüllung verteilen, zusammenrollen und in kleinere Tiegel schneiden.
  3. Die Ränder jedes Riegels in mit Öl geschmolzene Schokolade tauchen. Auf einem Gitter hart werden lassen und servieren.

Cornflakes-Häufchen mit Schokolade

Zutaten:

10  EL  Zucker

8    EL  Honig

250 g  Butter

100 g  Walnüsse, gemahlen

100 g  Zartbitterschokolade

300 g  Cornflakes

Zubereitung:
  1. Honig und Zucker über Wasserdampf schmelzen. Dann Butter, Schokolade, grob gehackte Nüsse und zum Schluss die mit den Händen grob zerbröselten Cornflakes hinzufügen.
  2. Alles miteinander vermischen.
  3. Noch warm in kleine Papierkörbchen (Muffinförmchen) füllen.
  4. Für diejenigen, die es weniger süß mögen: Weniger Zucker nehmen – ca. 6 EL weniger

Du interessierst dich für noch mehr Tipps zum Thema Energiesparen?

Dann schau doch mal in unserem Blog-Beitrag vorbei, in dem wir dir 5 Tipps zum Energiesparen im Alltag geben.

Nina Beuvink


Praktikantin Unternehmenskommunikation
Nachricht schreiben

Weitere Artikel:

Bildnachweis: ri-pixabay, guylucis-pixabay, JHertle-pixabay, silviaria-pixabay, Free-Photos-pixabay, Studio32-pixabay, islembenzegouta-pixabay

Diesen Beitrag teilen:

2 Comments

  1. UAL sagt:

    Weihnachten ist ja etwas vorbei jetzt. Solltet mal die Site aktuell halten, sonst wirkt das lieblos…

    • Vera Konermann sagt:

      Hallo, danke für den Hinweis. Dadurch ist uns ein kleiner Fehler aufgefallen. Durch ein technisches Versehen war der jüngste Blogbeitrag versehentlich offline. Vielen Dank fürs Bescheidgeben!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.