Was macht ein Verteilnetzbetreiber Strom?

Vera Konermann
2. September 2020
Arbeiten auf den Spuren des Bergbaus
17. August 2020
Heiße Phase in der Erdgasumstellung
24. September 2020

Übertragungsnetzbetreiber und Verteilnetzbetreiber

Zum 1. Januar 2021 übernimmt die Netzgesellschaft der Stadtwerke Tecklenburger Land, die SWTE Netz GmbH & Co. KG, den Betrieb des Stromnetzes in unserer Region. Doch damit ist die SWTE Netz noch lange nicht für alle Stromleitungen in Hörstel, Hopsten, Ibbenbüren, Lotte, Mettingen, Recke und Westerkappeln verantwortlich. Warum nicht? Ganz einfach: Als sogenannter Verteilnetzbetreiber kümmert sich die SWTE Netz ab 2021 um die Verteilung von Strom an die Endverbraucher. Die überregionale Stromversorgung liegt in den Händen der Übertragungsnetzbetreiber. Als Verteilnetzbetreiber arbeitet die SWTE Netz wie eine Art Bindeglied zwischen dem Übertragungsnetzbetreiber und den Endverbrauchern. Hier erfahrt Ihr, was Übertragungsnetzbetreiber und Verteilnetzbetreiber voneinander unterscheidet und welche Rolle beide in der Stromversorgung spielen.

Was sind Übertragungsnetze?

Als Übertragungsnetze oder auch Transportnetze werden solche Stromnetze bezeichnet, die für die überregionale elektrische Energieübertragung sorgen. Wie der Name schon sagt, transportieren sie große Mengen an Strom über weite Strecken. Das Übertragungsnetz ist in Deutschland etwa 35.000 Kilometer lang und besteht aus vier Regelzonen mit jeweils einem Übertragungsnetzbetreiber. Das sind diese vier Unternehmen: Tennet TSO GmbH, 50Hertz Transmission GmbH, Amprion GmbH und TransnetBW GmbH. Das Netzgebiet der SWTE Netz  liegt in der Regelzone von Amprion.

Vier Netzebenen vom Höchstspannungsnetz zum Niederspannungsnetz

Im deutschen Stromnetz werden vier sogenannte Netzebenen unterschieden: Höchstspannungsnetz, Hochspannungsnetz, Mittelspannungsnetz und Niederspannungsnetz. Für das Höchst- und Hochspannungsnetz sind die Übertragungsnetzbetreiber zuständig. Mittel- und Niederspannungsnetz sind in der Regel Sache der regionalen und lokalen Verteilnetzbetreiber.

Spannung in Übertragungs- und Verteilnetzen

Hierzulande liegt die Spannungsebene der Übertragungsnetze bei 220 Kilovolt (kV) und 380 kV, also bei 220.000 Volt und 380.000 Volt und damit im Höchstspannungsbereich. Nachgelagert sind überregionale Verteilnetze, die die Energie aus dem Übertragungsnetz beziehen und diese mit einer Spannung von 110 Kilovolt (kV) an regionale Verteilnetzbetreiber weitergeben. Wird der Strom in die Städte und Kommunen vor Ort weitergeleitet, wird die Spannung nochmals reduziert auf die sogenannte Mittelspannung im Bereich von 30 bis 10 Kilovolt. Die letzte Etappe bis zu den einzelnen Wohngebäuden und Unternehmen fließt der Strom mit einer Spannung von 400 beziehungsweise 230 Volt im Bereich der Niederspannung. Das ist letztlich die Spannung, die in den einzelnen Haushalten ankommt und unsere Alltagsgerätschaften vom Toaster bis zum Staubsauger antreibt.

Was ist ein Verteilnetzbetreiber?

 

Im Straßenverkehr braucht es für die Weiterverteilung der Fahrzeuge in die Fläche abseits der Autobahnen Straßen und Wege, wie Bundes- und Landstraßen, Gemeindestraßen oder kleine Zufahrtsstraßen. In der Energiewirtschaft kommen an dieser Stelle die Verteilnetzbetreiber unterschiedlichster Größenordnung ins Spiel. Sie leiten den Strom – in der Regel im Mittelspannungs- und Niederspannungsbereich – weiter in die Städte und Gemeinden bis hin zu den einzelnen Endabnehmern. Das sind zum einen natürlich Privathaushalte, öffentliche Gebäude oder Gewerbe- und Industrieunternehmen. Zum anderen hängen aber auch öffentliche Einrichtungen, wie die Straßenbeleuchtung, am Stromnetz des Verteilnetzbetreibers.

Lokales Stadtwerk als Verteilnetzbetreiber

Häufig treten lokale Stadtwerke als Verteilnetzbetreiber auf. Das ist auch bei den Stadtwerken Tecklenburger Land über die SWTE Netz der Fall. Die SWTE Netz übernimmt ab 2021 die Aufgaben des Verteilnetzbetreibers Strom in Hörstel, Hopsten, Ibbenbüren, Lotte, Mettingen, Recke und Westerkappeln.

Aufgaben Verteilnetzbetreiber

 

Als Verteilnetzbetreiber Strom wird die SWTE Netz zuständig für das örtliche Stromnetz in den sieben Kommunen der Stadtwerke Tecklenburger Land. Die Aufgaben sind sehr vielschichtig. Dazu gehören unter anderem:

  • Planung, Bau und Betrieb des örtlichen Stromnetzes
  • Entstörung des Netzes
  • Instandhaltung und Wartung des örtlichen Netzes
  • Technische Dienstleistungen gegenüber Netzkunden
  • Ansprechpartner für Kunden bei Anschlussneubauten oder -veränderungen
  • Energiedatenmanagement
  • Vertragsmanagement
  • Abrechnung der Netznutzung gegenüber Lieferanten und Großkunden
  • Kommunikation mit den Regulierungsbehörden
  • Einkauf von Leistungen für den Netzbetrieb und -bau

Erdgas: Fernleitungsbetreiber und Verteilnetzbetreiber

 

Übrigens: Eine ähnliche Unterscheidung zwischen überregionalen und regionalen Netzbetreibern gibt es auch beim Erdgas. In ganz Deutschland gibt es derzeit 16 Fernleitungsbetreiber und etwa 700 nachgelagerte Verteilnetzbetreiber. Und auch beim Thema Erdgasversorgung ist die SWTE Netz aktiv. Seit dem 1. Januar 2020 kümmert sie sich im Einzugsgebiet der Stadtwerke Tecklenburger Land um eine sichere Versorgung der Menschen mit Erdgas.

Weitere Artikel:

Bildnachweis: @VeraKonermann-StadtwerkeTecklenburgerLand; @EvaNiestegge-RammesWerbefotografie

Diesen Beitrag teilen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

zur Webseite