kWh
kWh

Presseanfragen

Sie sind Medienvertreter und haben eine Frage zur Unternehmensgruppe Stadtwerke Tecklenburger Land? Ihre Ansprechpartnerin ist:

Vera Konermann
Unternehmenskommunikation/ Pressesprecherin
Telefon 05451.54199 2012
vera.konermann(at)sw-te.de

Smarte Ideen für Parkraum, Wasserversorgung und Co.

19.09.2019

SWTE Netz schafft mit LoRaWAN neue digitale Infrastruktur im Tecklenburger Land

Tecklenburger Land, 19.09.2019. Wie wäre es, wenn Autofahrer schon unterwegs erfahren, ob der von ihnen angesteuerte Parkplatz in der Innenstadt belegt ist? Oder, wenn das Entsorgungsfahrzeug von ganz allein weiß, welche öffentlichen Abfallbehälter geleert werden müssen? Oder wenn Sensoren automatisch den Wasserstand im Trinkwasserspeicherbecken messen? Das sind nur einige Beispiele dafür, was LoRaWAN leisten kann. LoRaWAS? – Die sieben Buchstaben stehen für eine neue digitale Infrastruktur, die unzählige smarte Lösungen für den Alltag von Städten und Gemeinden bietet. Derzeit baut die SWTE Netz GmbH & Co. KG das intelligente Funknetz in Hörstel, Hopsten, Ibbenbüren, Lotte, Mettingen, Recke und Westerkappeln auf. Tobias Koch, Geschäftsführer der Netzgesellschaft der Stadtwerke Tecklenburger Land, ist überzeugt: „Mit LoRaWAN geben wir den Kommunen ein Werkzeug an die Hand, mit dem sich ganz unterschiedliche Aufgaben von der Parkraumbewirtschaftung bis zur Trinkwasserversorgung lösen lassen.“

Die Abkürzung LoRaWAN steht für „Long Range Wide Area Network“, was übersetzt ein reichweitenstarkes Funk-Netzwerk beschreibt. Entwickelt wurde LoRaWAN für Anforderungen im sogenannten Internet der Dinge (IoT). Die wichtigsten Pfeiler in dieser Netzwerk-Architektur sind sogenannte Gateways, die in allen sieben Stadtwerke-Kommunen aufgestellt werden. Die etwa DIN-A-4 großen Geräte empfangen mit ihren Antennen Signale von Sensoren, die – je nach späterer Anwendung -  zum Beispiel auf Parkflächen, in Abfallbehältern oder Trinkwasserspeichern angebracht werden. „Im ersten Schritt benötigen wir etwa zwölf bis 15 Gateways“, erklärt Asset Manager Felix Schwerter, bei der SWTE Netz zuständig für das Projekt LoRaWAN. Sie werden auf verschiedenen kommunalen Gebäuden aufgestellt und senden von dort aus Funksignale im Frequenzbereich von 868 Megahertz. Die Strahlung, die von den Gateways ausgeht, ist dabei absolut unbedenklich. „Sie beträgt etwa ein Achtel von der eines haushaltsüblichen Routers“, erklärt Felix Schwerter.

Viele Möglichkeiten dank LoRaWAN

Die Einsatzmöglichkeiten von LoRaWAN sind groß. „Man kann mithilfe von LoRaWAN zum Beispiel die Luftqualität oder die Energieverbräuche von Gebäuden überwachen, die Bodenqualität prüfen, Kleinkläranlagen überwachen oder Füllstände von Regenrückhaltebecken messen“, nennt Felix Schwerter Beispiele. Das Funknetz taugt aber auch für ganz andere Anwendungen: zum Beispiel zum Betrieb von Feedback-Buttons in Geschäften oder öffentlichen Einrichtungen oder zur Personenzählung auf Großveranstaltungen. Mithilfe einer speziellen Software-Anwendung werden die Daten visualisiert. Der Nutzer kann per Mausklick einen Überblick über den Zustand der Sensoren erlangen, Werte überwachen oder Statistiken ermitteln.

Ein Baustein der digitalen Infrastruktur

Die Planungen für das Netzwerk sind weitestgehend abgeschlossen. Bis Ende Oktober sollen die einzelnen Gateways montiert und der Testbetrieb erfolgt sein, so dass LoRaWAN voraussichtlich im November startklar ist. Neben den Stadtwerke-Kommunen hat auch der Wasserversorgungsverband Tecklenburger Land (WTL) Interesse an der Nutzung von LoRaWAN angemeldet. „Die Digitalisierung bringt perspektivisch viele neue Aufgaben in der öffentlichen Daseinsvorsorge mit sich“, sagt SWTE Netz-Geschäftsführer Tobias Koch. „Mit dem Aufbau von LoRaWAN stellen wir als SWTE Netz einen Baustein in der digitalen Infrastruktur der Region zur Verfügung.“

BU: Asset Manager Felix Schwerter zeigt, wie ein einzelnes Gateway aussieht. Das Gerät an sich ist etwa so groß wie ein DIN-A-4-Blatt und wird mit kleinen Antennen versehen.