kWh
kWh

Presseanfragen

Sie sind Medienvertreter und haben eine Frage zur Unternehmensgruppe Stadtwerke Tecklenburger Land? Ihre Ansprechpartnerin ist:

Vera Konermann
Unternehmenskommunikation/ Pressesprecherin
Telefon 05451.54199 2012
vera.konermann(at)sw-te.de

Strom aus der Region für die Region

01.10.2019

Stadtwerke Tecklenburger Land bieten ab sofort Natur-Strom von hier

Tecklenburger Land, 01.10.2019. Aus der Region – für die Region: Diesem Motto haben sich die Stadtwerke Tecklenburger Land verpflichtet. Das spiegelt sich jetzt auch im Portfolio des regionalen Energieversorgers wider. „Ab sofort bieten wir Natur-Strom von hier“, sagt Peter Vahrenkamp, Geschäftsführer der Vertriebsgesellschaft der Stadtwerke Tecklenburger Land. Das Stadtwerk der Kommunen Hörstel, Hopsten, Ibbenbüren, Lotte, Mettingen, Recke und Westerkappeln ist eines von sechs Stadtwerken im Kreis Steinfurt, die unter der Marke „Unser Landstrom“ regenerative Energie aus Er-zeugungsanlagen der Region anbieten. Dabei suchen die Stadtwerke Tecklenburger Land die Zusammenarbeit mit Stromerzeugern aus der Region.

Entwickelt wurde das neue Regionalstrom-Produkt in Zusammenarbeit mit dem Kreis Steinfurt und dem Verein „energieland2050“. „Beide sind für uns ideale Netzwerkpartner“, betont Peter Vahrenkamp. „Wie unsere Partner setzen auch wir uns als Stadtwerke Tecklenburger Land für eine nachhaltige Entwicklung der Region ein“, betont Peter Vahrenkamp. „Unser Motto lautet ,Füreinander. Miteinander.‘ Wir möchten für und mit den Menschen im Tecklenburger Land die Herausforderungen der Zukunft und damit auch der Energiewende annehmen.“ Ein Baustein der Energiewende sei Regionalität. „Deshalb möchten wir unsere Kunden mit Strom beliefern, der in der Region produziert wird“, erklärt Peter Vahrenkamp. In Zeiten einer starken Klima-Bewegung sei der Wunsch vieler Menschen nach einer regionalen und nachhaltigen Versorgung spürbar.

Wertschöpfung vor der eigenen Haustür
Zur Nachhaltigkeit gehört eine größtmögliche Versorgung mit den Dingen des täglichen Bedarfs aus der Region. „Da ist es naheliegend, Strom von dort zu beziehen, wo er erzeugt wird“, betont der Stadtwerke-Geschäftsführer. Wer Strom aus regenerativen Erzeugungsanlagen aus der Region beziehe, der schone die Umwelt und stärke gleichzeitig die Wertschöpfung vor der eigenen Haustür. Peter Vahrenkamp: „So fördern wir auf mehreren Ebenen die Lebensqualität der Menschen im Tecklenburger Land.“

100 Prozent TÜV-zertifizierter Natur-Strom
Der Regionalstrom der Stadtwerke Tecklenburger Land ist dabei zu 100 Prozent TÜV-zertifizierter Natur-Strom. Gewonnen wird er aus regenerativen Erzeugungsanlagen im Kreis Steinfurt. „Grundsätzlich liegen der Ort der Erzeugung und der Stromabnahme durch den Kunden bei unserem Regionalstrom nicht mehr als 50 Kilometer auseinander“, erklärt Peter Vahrenkamp. Die Stadtwerke Tecklenburger Land greifen zum Auftakt  unter anderem auf regenerative Energie aus dem Windenergiepark Hollich zurück. Weitere Anlagen, vor allem aus dem Tecklenburger Land, sollen hinzukommen. „Gerne arbeiten wir als Stadtwerke Tecklenburger Land mit den Besitzern zusammen und vermarkten deren regional erzeugten Strom“, erklärt der Stadtwerke-Geschäftsführer. Interessierte Besitzer von Stromerzeugungsanlagen mit einer Leistung von 100 kW und mehr aus der Region können sich ab sofort bei den Stadtwerken Tecklenburger Land melden.

Regionalstrom in allen Tarifen
„Um die Tarifstruktur überschaubar zu halten, bieten wir die Tarifoption ,natur‘ mit regionalen Herkunftsnachweisen und TÜV-Zertifikat für all unsere Stromtarife an“, erklärt Peter Vahrenkamp. Interessierte können zu jedem Stromtarif die Option „natur“ für pauschal einen Euro im Monat hinzu buchen.

Besitzer von Stromerzeugungsanlagen im Tecklenburger Land, die ihren Strom regional vermarkten möchten, sollten sich unter regionalstrom(at)sw-te.de bei den Stadtwerken Tecklenburger Land melden.

BU: Silke Wesselmann (v.l.), Geschäftsführerin „energieland2050“ und Leiterin des Amtes für Klimaschutz und Nachhaltigkeit, Stadtwerke-Geschäftsführer Peter Vahren-kamp und Landrat Dr. Klaus Effing setzen sich für den Natur-Strom von hier ein.