kWh
kWh

Gründung der Stadtwerke Tecklenburger Land beschlossen

15.05.2014

„Klares Signal für wichtiges Zukunftsprojekt unserer Region“

Die Stadt- bzw. Gemeinderäte der sieben Kommunen Hörstel, Hopsten, Ibbenbüren, Lotte, Mettingen, Recke und Westerkappeln (Nordrhein-Westfalen, Kreis Steinfurt, Tecklenburger Land) haben sich für gemeinsame Stadtwerke ausgesprochen. Als letzte Bürgervertretung hat der Rat der Stadt Ibbenbüren seine Entscheidung am Abend des gestrigen Donnerstag gefällt. Damit haben die Räte der sieben Kommunen grünes Licht für die Gründung der Stadtwerke Tecklenburger Land gegeben.

Die Bürgermeister der beteiligten Kommunen sowie die Stadtwerke Osnabrück AG und die RWE Deutschland AG als strategische Partner für die Gründung der Stadtwerke Tecklenburger Land erklären hierzu:

„Mit ihrem Votum zur Gründung der Stadtwerke Tecklenburger Land haben die Räte der sieben beteiligten Kommunen ein klares Signal für ein wichtiges Zukunftsprojekt unserer Region gegeben. Gemeinsam erreichen wir mehr: Diese Botschaft ist bei den politischen Vertretern der Bürger angekommen. Ihre Zustimmung ist eine deutliche Bestätigung für das Stadtwerke-Vorhaben und stellt zugleich einen Vertrauensbonus für die zu gründenden Stadtwerke Tecklenburger Land dar. Wir sehen das Votum der Räte als Auftrag an, die Stadtwerke Tecklenburger Land zu einer Erfolgsgeschichte zu machen – für unsere Region und für die Menschen, die hier leben und arbeiten. Als grundlegend hierfür sehen wir Werte wie Verlässlichkeit, Solidität, Fairness und Ehrlichkeit. Die gemeinsamen Stadtwerke werden als heimatverbundener Dienstleister durch Wirtschaftlichkeit und eine hohe Wirksamkeit einen guten Beitrag zur weiteren Entwicklung des Tecklenburger Landes leisten. Wir sind sicher: Der Erfolg der Stadtwerke Tecklenburger Land wird letztlich auch jene überzeugen, die jetzt noch nicht gewonnen werden konnten. Es liegt ein spannender Prozess vor uns. Wir freuen uns, durch die Entscheidung der Räte bestätigt und bestärkt, auf dem Weg zur Gründung gemeinsamer Stadtwerke weiterschreiten zu können.“