Übersichtsseite zu den Preisbremsen für Strom, Erdgas und Wärme

Die aktuelle Energiekrise hat zu drastisch gestiegenen Preisen an den Energiemärkten geführt. Um private Haushalte, Unternehmen aber auch soziale und kulturelle Einrichtungen vor starken Preissteigerungen und damit erheblichen Mehrbelastungen zu schützen, hat der Bund verschiedene Entlastungsmaßnahmen beschlossen; darunter die Gas-Soforthilfe im Dezember sowie in einem weiteren Schritt die Preisbremsen für Strom, Gas und Wärme. Die finanziellen Mittel für diese Maßnahmen kommen vom Bund.

Ziel der Maßnahmen ist eine schnelle, wirkungsvolle und für Kunden möglichst unkomplizierte Entlastung. Die Energiepreisbremsen treten am 1. März 2023 in Kraft, werden aber rückwirkend ab dem 1. Januar 2023 berechnet und ausgezahlt. Die Gaspreisbremse, die Wärmepreisbremse und die Strompreisbremse sollen bis mindestens Ende April 2024 gelten.

Ganz wichtig: Sie als Kunde müssen sich um nichts kümmern, das übernehmen wir für Sie. Sofern Sie aktiv werden müssen, werden wir uns schriftlich an Sie wenden.

Für wen gelten die Preisbremsen und ab wann

Gas- und Wärmepreisbremse:

Für die folgenden Erdgas- und Wärmekunden gilt die Preisbremse ab 1. März 2023. Die Monate Januar und Februar werden rückwirkend verrechnet.

Haushalte, kleine und mittlere Unternehmen mit einem Jahresverbrauch bis 1,5 Millionen Kilowattstunden pro Jahr

Kunden, die das Gas oder die Wärme überwiegend im Zusammenhang mit der Vermietung von Wohnraum oder als Gemeinschaft der Wohnungseigentümer im Sinne des Wohnungseigentumsgesetzes beziehen

Zugelassene Pflege-, Vorsorge- oder Rehabilitationseinrichtungen oder Kindertagesstätten, andere Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe oder Altenhilfe, die im Aufgabenbereich des Sozialgesetzbuches soziale Leistungen erbringen

Einrichtungen der medizinischen oder beruflichen Rehabilitation, Werkstätten für Menschen mit Behinderungen sowie andere Leistungsanbieter oder Leistungserbringer der Eingliederungshilfe nach Teil 2 des Neunten Buches Sozialgesetzbuch (BGBI. I S.3234)

Für zugelassene Krankenhäuser sowie Großkunden mit einem Jahresverbrauch über 1,5 Mio kWh werden die Entlastungsbeträge bereits ab Januar 2023 monatlich gutgeschrieben.

Die Gas- und Wärmepreisbremse berücksichtigt keine Kunden, die das Erdgas für den kommerziellen Betrieb von Strom- und Wärmeerzeugungsanlagen beziehen, es sei denn, sie betreiben eine Anlage zur Kraft-Wärme-Kopplung nach §2 Nummer 13 und 14 des Kraft-Wärme-Kopplungsgesetzes.

Strompreisbremse:

Die Strompreisbremse gilt ab 1. März 2023 für alle Kunden unabhängig vom Verbrauch mit folgenden Ausnahmen:

Entnahmestellen von Unternehmen, die der Erzeugung, Umwandlung oder Verteilung von Energie dienen, sofern die Entlastungssumme des Unternehmens über 2 Millionen Euro beträgt

Personen, Organisationen oder Einrichtungen, gegen die die Europäische Union Sanktionen verhängt hat

Die Monate Januar und Februar werden im März rückwirkend verrechnet.

Wie funktionieren die Preisbremsen?

Gas- und Wärmepreisbremse: Haushalte sowie kleine und mittlere Unternehmen erhalten ab 1. März ein Kontingent in Höhe von 80 % ihres bisherigen Jahresverbrauchs zu einem garantierten Brutto-Verbrauchspreis. Das heißt: Der Preis ist für 80 Prozent des Verbrauchs gedeckelt, und zwar bei Erdgas bei 12 ct/kWh und bei Wärme bei 9,5 ct/kWh.

Zugelassene Krankenhäuser sowie Großkunden ab 1,5 Mio kWh Erdgas-Jahresverbrauch erhalten ein Kontingent in Höhe von 70% ihres bisherigen Jahresverbrauchs zu einem garantierten Netto-Verbrauchspreis von 7 ct/kWh. Größere Wärmekunden ab 1,5 Mio kWh Wärmeverbrauch im Jahr erhalten bei Entlastungsberechtigung ein Kontingent in Höhe von 70% ihres bisherigen Wärme-Jahresverbrauchs zu einem garantierten Netto-Verbrauchspreis von 7,5 ct/kWh.

Strompreisbremse: Stromkunden und Unternehmen, die je Lieferstelle bisher bis zu 30.000 kWh Strom im Jahr verbraucht haben, erhalten 80% ihres bisherigen Stromverbrauchs zu einem garantierten Bruttopreis von 40 ct/kWh einschließlich Netz- und Messstellenentgelten sowie staatlich veranlassten Preisbestandteilen. Für Verbräuche oberhalb dieses „Basis-Kontingents“ gilt jeweils der vertraglich vereinbarte Verbrauchspreis.

Stromkunden mit einem Verbrauch je Lieferstelle von mehr als 30.000 kWh im Jahr erhalten 70% ihres bisherigen Stromverbrauchs zu einem garantierten Netto-Verbrauchspreis von 13 ct/kWh. Netzentgelte, Steuern, Abgaben und Umlagen fallen zusätzlich an. Für Verbräuche oberhalb dieses „Basis-Kontingents“ gilt jeweils der vertraglich vereinbarte Verbrauchspreis.

Wichtig: Energieversorger sind verpflichtet, Haushalten sowie kleineren und mittleren Unternehmen die Abschläge ab März entsprechend der Vorgaben zu den Preisbremsen zu reduzieren. Bei Großkunden wird bereits ab Januar die monatliche Rechnung angepasst. Sollten Sie weniger Energie verbrauchen, bekommen Sie die dadurch erzielte Ersparnis wie gehabt mit der Jahresabrechnung ausbezahlt.

Informationen zu den Preisbremsen

Die gesamte Veröffentlichung zu den Preisbremsen ist auf Basis der bisherigen Informationen und der kurzen Bearbeitungszeit nach bestem Wissen aufgebaut und wird je nach Erkenntnisstand weiterentwickelt. 

Stand 20.01.2023