SWTE pflanzt stellvertretend für Naturstrom-Kunden Bäume

Vera Konermann
23. November 2021
Smart Meter- intelligente Messsysteme in der Energieversorgung
15. Oktober 2021
Tipps zum Energiesparen in der Weihnachtszeit
26. November 2021

Die Stadtwerke Tecklenburger Land pflanzen stellvertretend für ihre Naturstrom-Kunden Bäume. Kennst du das Buchholz in Steinbeck? Das Waldgebiet zwischen Recke und Ibbenbüren ist ein beliebtes Ausflugsziel in unserer Region. Leider hat der Wald in den vergangenen Jahren massiv unter Trockenheit und Borkenkäferbefall gelitten. Viele Bäume sind abgestorben oder mussten gerodet werden. Als Stadtwerke Tecklenburger Land engagieren wir uns aktiv für den Wald in unserer Region. Wir machen uns stark dafür, dass auf einer Fläche im Buchholz in den kommenden Jahren ein ökologisch wertvoller Wald entsteht, der sich aus eigener Kraft erneuern kann. Damit lösen wir auch ein Versprechen an unsere Ökostrom-Kunden ein.

Bäume pflanzen für Naturstrom-Kunden

Denn als wir im Frühjahr 2021 unser Portfolio umgestellt haben auf Naturstrom auch aus der Region, haben wir versprochen, stellvertretend für unsere Ökostromkunden Bäume zu pflanzen. Mehr als 1.300 junge Bäumchen sollen nun mit Unterstützung der Stadtwerke Tecklenburger Land bis zum Jahresende auf der ausgewählten Fläche im Buchholz gesetzt werden. Begleitet wird die Maßnahme vom Landesbetrieb Wald und Holz NRW. Dessen Mitarbeiter und Förster Christian Rebitz berät und unterstützt Waldbesitzer in unserer Region.

Mischwald ist wichtig

„In unserer Region gibt es viele Waldbesitzer, die oft nur kleine Flächen haben“, sagt er. Für sie sei die schlechte Verfassung unseres Waldes eine echte Herausforderung. Traditionell wurde auch im Steinbecker Buchholz viel Nadelholz angepflanzt, das vor allem in der Baubranche gefragt ist. Die Borkenkäfer-Plage der vergangenen Jahre aber hat viele Waldbauern gezwungen, ihre Bestände zu roden. „Für sie ist es eine echte Herausforderung, den Wald nun ökologisch nachhaltig wieder aufzuforsten“, weiß Christian Rebitz. Nachpflanzungen in Reinkultur wären für die Waldbesitzer eine wesentlich lukrativere Lösung, als widerstandsfähige Mischkulturen anzulegen.

Pflanzaktion ist Herzensangelegenheit

Peter Ostendorf und Winfried Auf dem Brinke sind die Besitzer der für unsere Pflanzaktion ausgewählten Fläche. Sie stellen ihr Waldstück für das Projekt zur Verfügung und leisten ihren Beitrag zur Anschaffung der Pflanzen. Außerdem übernehmen sie die Pflege der Fläche. „Es ist uns eine Herzensangelegenheit, hier etwas Nachhaltiges zu schaffen, von dem auch die Allgemeinheit profitiert“, sagt Peter Ostendorf.

Diese Bäume werden gepflanzt

Den Pflanzplan für das Waldstück hat Christian Rebitz erstellt. Gepflanzt werden soll ein kleiner Laub-Mischwald. Diese Pflanzen sollen bis zum Jahresende 2021 gesetzt werden:

  • Flatterulmen
  • Walnuss
  • Stieleichen
  • Hainbuchen
  • Spitzahorn
  • Roterlen
  • Schwarznuss
  • Wildobst
  • Vogelkirsche
  • Elsbeere

Das Wildobst, die Vogelkirsche und die Elsbeere werden überwiegend an den Rand gesetzt. Sie sollen den Speiseplan der heimischen Tierwelt bereichern.

Lehrwald für Schulklassen

Die Mischung unterschiedlicher Laubbäume soll dazu beitragen, dass der Wald sich selbst regeneriert. „Langfristig kann sich ein solcher Laub-Mischwald selbst erneuern“, erläutert Förster Christian Rebitz. Das Waldstück im Buchholz ist gleichsam ein Modellprojekt, das auch anderen Waldbesitzern in unserer Region als Vorbild dienen kann. Angedacht ist außerdem eine Nutzung als Lehrwald für Schulklassen und Kindertageseinrichtungen.

Vorbereitung der Waldfläche

Damit sich aus den zarten Pflänzchen in den kommenden Jahren ein gesunder Baumbestand entwickeln kann, ist noch Vorarbeit nötig. So soll der Boden vorbereitet und gemulcht werden. Das eigentliche Pflanzen erfolgt, wenn es kalt genug für Neuanpflanzungen ist. Zudem wird die Fläche vorübergehend eingezäunt. Das ist notwendig, weil die zarten Pflänzchen beim heimischen Rehwild ganz oben auf der Speisekarte stehen.

Stadtwerke setzen sich für die Region ein

Daniel Georg, Geschäftsführer der Stadtwerke Tecklenburger Land Energie GmbH, freut sich über die Pflanzaktion. „Wir hoffen, dass möglichst viele Menschen in Zukunft Freude an der Entwicklung dieses Waldstücks haben“, sagt er. Das passt zum Selbstverständnis der Stadtwerke Tecklenburger Land. „Als regionaler Energieversorger investieren wir in unsere Region und schaffen damit echte Mehrwerte in unserem Versorgungsgebiet in Hörstel, Hopsten, Ibbenbüren, Lotte, Mettingen, Recke und Westerkappeln“, so Daniel Georg.

Hinweis:

Du hast Lust, die Entwicklung des Wäldchens zu verfolgen? Dann schau doch einfach immer mal wieder vorbei im Steinbecker Buchholz. Die Fläche liegt unmittelbar am Hauptwanderweg unweit des Parkplatzes am Trimm-Dich-Pfad.

Du möchtest Ökostrom auch aus der Region nutzen und gleichzeitig deine Heimat nachhaltig unterstützen?

Dann entscheide dich für den Naturstrom der Stadtwerke Tecklenburger Land! Jetzt informieren!

Vera Konermann


Unternehmenskommunikation
Nachricht schreiben

Weitere Artikel:

Bildnachweis: Vera Konermann

Diesen Beitrag teilen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

zur Webseite