Von der Zählerablesung bis zur Stromrechnung

Jule Kempker
14. Februar 2022
Was steht eigentlich alles auf der Stromrechnung
4. Februar 2022
Wie kann ich Heizkosten sparen?
2. März 2022

Jedes Jahr bekommst du von deinem Energieversorger eine Stromrechnung. Damit aber eine Stromrechnung erstellt werden kann, müssen viele Aufgaben erledigt werden und viele Tätigkeiten ineinandergreifen. So benötigen wir als regionaler Energieversorger für die Kommunen Hörstel, Hopsten, Ibbenbüren, Lotte, Mettingen, Recke und Westerkappeln für die Rechnungserstellung korrekte Zählerstände von unseren Kundinnen und Kunden. Hier erfährst du, welche Aufgaben erfüllt werden müssen von der Zählerablesung bis zur Stromrechnung.

Turnusgemäße Ablesung

Einmal im Jahr müssen die Stromzähler abgelesen werden, damit dein Energieversorger deine genauen Stromverbräuche abrechnen kann. Verantwortlich für die Ablesung der Zähler ist der Netzbetreiber. Im Versorgungsgebiet der Stadtwerke Tecklenburger Land ist das die SWTE Netz GmbH & Co. KG, die Netzgesellschaft der Stadtwerke Tecklenburger Land.

Wer veranlasst die Zählerablesung?

In der Regel beauftragt die SWTE Netz einen Dienstleister mit der Zählerablesung vor Ort. Dessen Mitarbeiter gehen von Haus zu Haus, um die Zählerstände zu ermitteln. Trifft der Ableser vor Ort niemanden an oder – wie im Corona-Lockdown geschehen – setzt der Netzbetreiber die Vor-Ort-Ablesung aus, kann es sein, dass die Zählerstände selbst abgelesen werden müssen. Dann bekommst du in der Regel eine Mitteilung, bis wann du deinen Zählerstand – zum Beispiel online oder per Post mit der Ablesekarte – mitteilen solltest. Übrigens: Die persönliche Ablesung vor Ort ist noch immer der beste Weg, um Zählerstände zu ermitteln. Denn weil es sich bei den Ablesern und professionell geschultes Personal handelt, ist die Qualität der Daten in der Regel sehr viel höher als bei der Selbstablesung.

Du hast dennoch auch die Möglichkeit, deinen Zählerstand unterjährig selbst zu melden. Hier findest du das Online-Formular, in dem der Zählerstand einfach übermittelt werden kann. Diese Meldung befreit dich aber nicht von der turnusgemäßen Zählerstandsermittlung. Kommt ein Abnehmer der Aufforderung, seinen Zählerstand durchzugeben, nicht nach, hat der Netzbetreiber das Recht, den Zählerstand zu schätzen.

Wozu dient die Zählernummer?

Jeder Zähler ist mit einer Zählernummer versehen, die sich bei einem herkömmlichen Drehstromzähler unterhalb oder oberhalb der sogenannten Drehscheibe befindet. Auch digitale Strommessgeräte sind mit einer individuellen Zählernummer versehen. Der Zählerstand zeigt den aktuellen Stromzählerstand in Kilowattstunden (kWh) an. Die letzte Zahl des Standes ist mit einem roten Kasten umrandet. Bis zu dieser Zahl wird der Zählerstand abgelesen.

Tipp: Damit du die Zählernummer nicht immer aufs Neue suchen musst, einfach auf die Stromrechnung vom vorangegangenen Jahr schauen – dort ist sie auch zu finden.

Was passiert, nachdem der Zählerstand übermittelt wurde?

Nachdem der Zählerstand beim Netzbetreiber eingegangen ist, erfolgt noch beim Netzbetreiber eine sogenannte Plausibilitätsprüfung. Das bedeutet: Es wird geschaut, ob der Zählerstand eine Abweichung zwischen 800 und 1200 kWh zu dem vorherigen Zählerstand aufzuweisen hat oder ob die Daten zu den bisher üblichen Stromverbräuchen des betreffenden Haushalts passen. Nach diesem Schritt wird der Zählerstand per elektronischem Datenaustausch an den jeweiligen Lieferanten übermittelt. In der Energiebranche ist der Lieferant derjenige, von dem du Strom oder Erdgas beziehst. Der Lieferant ist dein Energieversorger. In der Unternehmensgruppe der Stadtwerke Tecklenburger Land ist die Stadtwerke Tecklenburger Land Energie GmbH der Lieferant. Außerdem ermittelt der Netzbetreiber die Höhe der Netzentgelte und stellt diese dem Lieferanten in Rechnung.

 

 

 

Unterschied zwischen Netzbetreiber und Energieversorger

Zwar ist die SWTE Netz als Netzgesellschaft gleichzeitig grundzuständiger Messstellenbetreiber und damit für die Ablesung der Zähler verantwortlich. Den Strom kaufst du aber von deinem Energieversorger. Und auch deine Stromrechnung bekommst du von deinem Energieversorger. Wenn du dich zum Beispiel für den Natur-Strom der Stadtwerke Tecklenburger Land entschieden hast, dann schickt dir die Stadtwerke Tecklenburger Land Energie GmbH, die Vertriebsgesellschaft der Stadtwerke-Gruppe, deine Stromrechnung.

Hier erfährst du, welche Dinge du bei deinem Stromnetzbetreiber erledigst.

Was steht alles auf einer Stromrechnung?

Eine Stromrechnung ist grundsätzlich in drei Bereiche aufgeteilt. In der eigentlichen Stromrechnung wird der ermittelte Rechnungsbetrag für den angegebenen Zeitraum aufgeführt und außerdem der monatliche Abschlagsbetrag aufgelistet. Daraus kann man auch entnehmen, an welchen Terminen der Abschlagsbetrag im folgenden Jahr abgebucht wird.

In der folgenden Anlage, der Verbrauchsermittlung, wird der Zählerstand zu den jeweiligen Zeiträumen aufgelistet, sodass ein Gesamtverbrauch ermittelt werden kann. Anschließend wird dieser Stromverbrauch in der Betragsermittlung mit der Verbrauchsmenge multipliziert. Hier wird unterschieden zwischen dem Verbrauchspreis und dem Grundpreis. Addiert man nun die Beträge aus diesen beiden Angaben zusammen, dann erhält man die Stromkosten für den angegeben Zeitraum.

Du möchtest mehr über die Stromrechnung erfahren?

Du möchtest mehr über die Stromrechnung erfahren?

In unserem Blogbeitrag erfährst du mehr über die Zusammensetzung einer Stromrechnung sowie die Bedeutung der einzelnen Preise und Abgaben.

Autor


Jule Kempker
Nachricht schreiben

Weitere Artikel:

Bildnachweis: Oliver Pracht, Vera Konermann

Diesen Beitrag teilen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.